Heinersgrün wird nach SEFFNER [1] erstmalig 1296 urkundlich erwähnt. Der Ort ist eng mit dem Geschlecht der Feilitzsch verbunden, 1330 befand es sich im Besitz eines Ritter Reinhold von Feilitzsch. [2]

Das Herrenhaus des früheren Rittergutes Heinersgrün wird umgangssprachlich als "Schloss Heinersgrün" bezeichnet. Es wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut. 1920 brannte das Schloss ab, wurde aber unverzüglich wieder aufgebaut. Nach dem zweiten Weltkrieg erfuhr das Schloss eine wechselhafte Geschichte. Es war Versorgungsgut der Roten Armee, Sitz der Grenzpolizei und später Bücherei, Gemeindeamt und Post. Heute ist das Gebäude in Privatbesitz.

 

Schloss Heinersgrün Die Südseite ist über den Dächern
anderer Gebäude sichtbar.
 
 Foto: Stefanie Ludwig Ansicht des Schlosses um 1859
Bildquelle: [2] 

 

Quellen:

[1] W. SEFFNER, Die Rittergüter des Vogtlandes, ihr Schicksal im 20. Jahrhundert, Vogtland Verlag Plauen, 2002

[2] SLUB Dresden http://digital.slub-dresden.de/id25028295X | G.A. POENICKE, Album der Schlösser und Rittergüter im Königreiche Sachsen, Leipzig 1859

Lage des Schlosses Heinersgrün