Eine urkundliche Ersterwähnung des Ortes datiert ins Jahr 1258 [1] und gehört damit zu den ältesten Orten des Vogtlands. Ende des 13. Jahrhunderts ist als Sitz der Eigentümer von Plohn eine mittelalterliche Höhenburg, die 1279 nachweislich genannt wird [2]. Nach PEONICKE stand die Burg bereits im 11. Jahrhundert. Von 1415 an befand sich das Gut im Besitz von Petzold von Metzsch, später im Besitz von Hans von Metzsch, der es als Lehngut erhielt. [3] 1534 teilten die Brüder Metzsch das Gut in ein oberes und unteres Gut [2].  In [3] wird die Teilung allerdings ins 17. Jahrhundert datiert. Neide Güter gingen Anfang des 19. Jahrhunderts in den Besitz der Gebrüder Adler über. Christian Gottlob Adler, Besitzer des gutes unteren Teils lies die alte Burg abtragen und statt dessen ein Herrenhaus errichten [2,3]. Ende des 19. Jahrhunderts wurde Familie Wunderlich Eigentümer des Rittergutes.

1945 wurde der Besitzer Gottfried Wunderlich enteignet. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lies der Besitzer am Gut zahlreiche Umbauten im Stil des Historismus vornehmen. [1]

Das Herrenhaus wird als Wohnhaus genutzt, Wirtschaftsgebäude werden vom Reit-, Fahr- und Zuchtverein Rittergut Plohn e.V. genutzt.

Herrenhaus des Rittergutes Wappen am Giebel des Herrenhauses
Der Ursprung dieses angestellten
Giebels mit Kopf ist leider
nicht bekannt.
Anbau am Herrenhaus
Ansicht des Rittergutes um 1859
Bildquelle: [3]

Quellen

[1] W. SEFFNER, Die Rittergüter des Vogtlandes, ihr Schicksal im 20. Jahrhundert, Vogtland Verlag Plauen, 2002

[2] Sachsens Schlösser

[3] SLUB Dresden http://digital.slub-dresden.de/id25028295X | G.A. POENICKE, Album der Schlösser und Rittergüter im Königreiche Sachsen, Leipzig 1859

Lage des Rittergutes Plohn