Wohlhausen ist ein kleiner Ortsteil von Markneukirchen. Eine urkundliche Ersterwähnung datiert ins Jahr 1378. Hier wird zur Namensgebung des Ortes berichtet, dass Siedler aus Oberfranken ein Waldstück erhielten und sie mögen dort in Ruhe und Frieden "Wohl-hausen". SEFFNER führt den Namen in [2] auf eine Ansiedlung in der Nähe eines "Wal/Wol" zurück. Wal/Wol ist demnach die Bezeichnung eines Rittersitzes, Ringwallanlage oder Wasserburg. Nach POENICKE soll ein Vorwerk an dieser Stelle schon im 13. Jahrhundert existiert haben. Das Wohngebäude, heute nicht mehr existent, habe die Reste des Vorwerks überbaut. [3]. Das Ritteregut hatte im Laufe der zeit eine Vielzahl an Besitzern, zuletzt war die Familie von Römer Eigentümer. Wolf von Römer wurde 1945 enteignet. Obwohl die Nutzung des Herrenhauses für Wohnzwecke vorgesehen war, beschloss die Landesbodenkommission im Jahre 1948 den Abriß [2].

Vom gesamten Gebäudebestand des Gutes ist lediglich noch eine Schmiede verblieben, die derzeit von einem Tierarzt als Praxis genutzt wird. Vom Gutspark sind ebenfalls im Umfeld der Tierarztpraxis ein ansehnlicher Bestand an Bäumen erhalten.

Straßenansicht Einfahrtsbereich  
 Ansicht über den "Park"  Ansicht des Rittergutes um 1859
Bildquelle: [3]

Quellen

[1] Webseite von Markneukirchen

[2] W. SEFFNER, Die Rittergüter des Vogtlandes, ihr Schicksal im 20. Jahrhundert, Vogtland Verlag Plauen, 2002

[3] SLUB Dresden http://digital.slub-dresden.de/id25028295X | G.A. POENICKE, Album der Schlösser und Rittergüter im Königreiche Sachsen, Leipzig 1859

Lage des Rittergutes