Ab 1469 existierte in Ellefeld ein Rittergut im Besitz der Freiherren von Trützschler. [1]  1710 wurde zugehörig zum Rittergut das Obere Schloss gebaut. Dieses befand sich bis Ende des 18. Jahrhunderts im Besitz der Familie Trützschler. [2] An anderer Stelle [3] wird  allerdings ausgeführt, dass bereits 1816 der letzte der Trützschler, Franz Johann Christoph von Trützschler, kinderlos verstarb. Das Schloss wurde in ein Königlich Sächsisches Kammergut gewandelt und fortan eine zeitlang als Forsthaus genutzt.

Das Schloss wurde Anfang des 21. Jahrhunderts umfassend saniert und wird seit 2011 als Bürger- und Vereinshaus genutzt.

Das Rittergut soll sich am südlich gelegenen Mühlberg befunden haben. Vom Gut selbst ist nichts mehr existent.

Oberes Schloss Ellefeld  
Im Gelände des Schlosses ist außer-
dem der städtische Bauhof angesiedelt.
 

Quellen:

[1] Wikipedia

[2] Webseite der Stadt Ellefeld

[3] Historisches Sachsen - Das Portal für die Schlösser, Burgen und historischen Ruinen im Freistaat Sachsen, Heyko Dehn

Lage des Oberen Schlosses Ellefeld