Treuen geht auf die slawische Gründung einer hölzernen Wasserburg etwa um 800 zurück. [1] Eine weitere (Höhen-)Burg entstand einige Jahrhunderte später, die Quellen nennen dazu verschiedene Zeiten. In [2] ist davon die Rede, dass im 11. Jahrhundert eine Burg namens "Drewen" auch urkundlich nachgewiesen sei. Demgegenüber ist in [3] vom Ende des 12. Jahrhunderts die Rede, in dem die Vögte auf einem Felssporn eine Burg errichteten. Die alte Burg wurde vermutlich vor dem Dreißigjährigen Krieg zerstört. [2] Das Schloss entstammt jünger Zeit und war Bestandteil des Rittergutes "Treuen untern Theils", das längere Zeit mit dem "Rittergut obern Theils" vereint im Besitz der Familie von Feilitzsch war. [4] Das Schloss, zugehörig zum Gut unteren Teils, wurde Anfang des 17. Jahrhunderts durch Urban von Feilitzsch errichtet. Bis 1810 verbleiben die Rittergüter im Besitz der Familie von Feilitzsch, der untere Teil, das heutige Schloss Treuen, wurde von der Familie Adler erworben. 1918 wurde die Familie Belger letzter Besitzer des Schlosses.

Erste Sanierungsarbeiten am Bauwerk erfolgten ab 1987. Nachdem die Stadt Treuen  das Schloss 1993 an einen Nachfahren der Belgers verkaufte, ersteigerte der Förderverein des Schlosses dieses 10 Jahre später und führte die Sanierungsarbeiten fort.

Im Schloss werden verschiedene kulturelle Veranstaltungen angeboten, im Kellergewölbe können auch private Feiern und Veranstaltungen abgehalten werden. Das Schloss stellt das älteste erhaltene Gebäude der Stadt Treuen dar.

Vorderansicht des Schlosses und
Turm mit welscher Haube
Seitenansicht mit markantem
Fachwerkbau
  Historische Zeichnung aus [4]

 Quellen:

[1] Webseite der Stadt Treuen

[2] Sachsens Schlösser

[3] Historisches Sachsen - Das Portal für die Schlösser, Burgen und historischen Ruinen im Freistaat Sachsen, Heyko Dehn

[4] SLUB Dresden http://digital.slub-dresden.de/id25028295X | G.A. POENICKE, Album der Schlösser und Rittergüter im Königreiche Sachsen, Leipzig 1859

Lage des Schlosses Treuen